Startseite News Rund um den Urlaub

ÖAMTC-Touristik gibt Tipps für die Autoreise nach Kroatien

0 1263
Kroatien - Dubrovnik

Insbesondere auf Gültigkeit des Pickerls und Parkscheine vor Ort achten

Kroatien gehört nach wie vor zu den beliebtesten Reisedestinationen der Österreicher im europäischen Ausland. „Für eine stressfreie Autofahrt ist man gut beraten, sich vor der Anreise über die dortigen Verkehrsbestimmungen zu erkundigen“, sagt ÖAMTC-Touristikerin Livia Gmoser. „So ist es beispielsweise empfehlenswert nur mit gültiger § 57a-Plakette nach Kroatien zu starten. Denn obwohl es rechtlich nicht zulässig ist, kann es sein, dass die örtliche Polizei wegen eines abgelaufenen Pickerls Geldstrafen verlangt oder das Fahrzeug sicherstellt.“ Die Expertin gibt weitere wichtige Hinweise:

Vignette und Maut

Vignette und Maut: Bei der Anreise nach Kroatien fährt man durch Slowenien und muss dementsprechend die dort notwendige Vignette kleben. Den Zahlungsbeleg bewahrt man am besten im Auto auf – als Nachweis für einen ordnungsgemäßen Kauf im Falle einer Kontrolle. Die Vignette kann auch bereits im Vorfeld der Reise besorgt werden, erhältlich ist sie u.a. an allen ÖAMTC-Stützpunkten. Auf den kroatischen Autobahnen gilt eine streckenabhängige Maut. „Beim Auffahren auf die Autobahn zieht man ein Ticket, beim Verlassen des Abschnittes bezahlt man entweder in bar oder mit Kreditkarte“, weiß die Expertin. „Die Barzahlung ist in Euro möglich, das Wechselgeld erhält man allerdings in der Landeswährung Kuna. Daher ist es ratsam, kleine Scheine und Münzen parat zu haben.“

Mitführpflichten

Mitführpflichten: Neben Autoapotheke und Warndreieck benötigt man im Auto Warnwesten für alle Fahrzeuginsassen, ein Ersatzlampenset und ein zusätzliches Pannendreieck für Anhänger.

Tempolimits

Tempolimits: Die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen beträgt 130 km/h, 110 km/h auf Schnellstraßen und 90 km/h auf Landstraßen. „Für Fahrer, die jünger als 25 Jahre sind, gelten jeweils 10 km/h weniger als Tempolimit“, gibt ÖAMTC-Expertin Gmoser zu bedenken.

Parken

Parken: Es ist wichtig, sich über die in der jeweiligen Kommune geltenden Parkvorschriften zu informieren. Kurzparkzonen sind oft blau gekennzeichnet. Möchte man ein Parkticket lösen, der Automat funktioniert jedoch nicht, sollte man die Störung bei der am Automaten angegebenen Nummer melden, um der Zahlpflicht nachkommen zu können. „In jedem Fall ist es empfehlenswert zu dokumentieren, dass man ein Ticket gelöst hat – durch Aufbewahrung des Beleges, per Handyfoto oder durch Speichern der SMS beim Bezahlen per Handy“, rät die Expertin.

Reisedokumente

Reisedokumente: Obwohl Kroatien ein EU-Mitgliedstaat ist, muss man einen gültigen Reisepass dabei haben. Reisen Minderjährige ohne Erziehungsberechtigte nach Kroatien, legt man dem Reisepass am besten eine unterzeichnete Vollmacht bei – die Grenzpolizei kann bei Kontrollen danach verlangen.

Souvenirs

Souvenirs: „Bei Reisen innerhalb der EU dürfen Waren für den persönlichen Gebrauch ohne Beschränkungen gekauft und transportiert werden“, sagt die ÖAMTC-Touristikerin. „Bis auf Widerruf dürfen allerdings nur mehr 300 Zigaretten zollfrei nach Österreich eingeführt werden.“ Wird diese Freimenge überschritten, ist eine entsprechende Deklaration nötig und man muss eine Tabaksteuer entrichten.

Die Länder-Info des Clubs liefert weitere Tipps unter www.oeamtc.at/laenderinfo.

    Merkliste +
    Bitte melde dich zuerst an.

    Kommentare

    Kommentare