Tattooentfernung in Wien mit dem neuen Pico-Sekunden Laser

Eine Tätowierung stellt nicht in jedem Fall eine Entscheidung fürs Leben dar. Speziell Motive, die aus der Mode kommen, bleiben nicht für immer auf der Haut ihrer Besitzer. Finden diese an ihrer Körperkunst keinen Gefallen mehr, informieren sie sich über einen schnellen Weg, um das Tattoo zu entfernen. Hier schafft Dr. Klein Abhilfe. Die Ärztin bietet die Tattooentfernung Wien an und überzeugt mit Professionalität und qualitativ hochwertiger Ausrüstung. Bei der regulären Methode kommt der Q-switched Alexandrit/Nd:YAG Laser, der über drei Wellenlängen verfügt, zum Einsatz.
Der Q-switched Laser entfernt neben einfarbigen mehrfarbige Tätowierungen. In der Regel dauert die Behandlung mit bunter Tinte unterspritzter Haut länger als bei einem schwarzen Motiv. Alternativ kombiniert Dr. Klein die beschriebene herkömmliche Methode mit einem fraktionierten CO2-Laser. Speziell eignet sich die Kombination mit dem Kohlendioxidlaser für die Entfernung von neuen Tätowierungen oder Körperkunst, die mit viel Farbe einhergeht. Mit dieser Methode heilen die Wunden zeitnah ab. Zudem beugt sie der Narbenbildung vor. Gleichzeitig bietet die Tattooentfernung Wien das Verfahren mit dem Pico-Way-Laser an.

Der Pico-Sekunden-Laser und seine Funktion

Seit April bietet Dr. Klein zusätzlich die Entfernung des Tattoos mit einem Pico-Sekunden-Laser an. Dieser überzeugt mit einer kurzen Impulsdauer. Die Laserstrahlen dringen innerhalb kurzer Abstände in die Epidermis ein. Die Impulse entsprechen einem Hundertstel der Zeitspanne, die ein gewöhnlicher Laser braucht. Durch die Schnelligkeit erhitzt die Haut nur leicht. Der Umstand minimiert das Risiko gesundheitlicher Komplikationen. Zudem ähneln die eindringenden Strahlen vielmehr einem akustischen Signal.
Platzen die Hautzellen, leiden die Patienten nicht unter Schmerzen. Zusätzlich sorgt die vorherige Durchlöcherung der Haut dafür, dass kein Druck unterhalb der obersten Hautschicht entsteht. Dadurch bleibt ein unangenehmes Ziehen der behandelten Region aus. Dank seiner kräftigen Impulse erreicht der Pico-Sekunden-Laser selbst tiefgelegene Hautzellen. Die Dauer der Behandlung verringert sich aus dem Grund. Irritationen auf der Epidermis sowie Narben brauchen die Kunden nicht zu befürchten.
Die vierte Behandlungsmöglichkeit ist eine neuartige Kombination zwischen dem Pico-Way-Laser sowie dem fraktionierten CO2-Laser. Dr. Kleins Patienten profitieren von einer effizienten und vergleichsweise schmerzfreien Entfernung der Tätowierung. Die Entfernung des Tattoos mit dieser Variante bedarf weniger Sitzungen um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen, als die anderen Methoden es erfordern.

Wie funktioniert die Tattooentfernung Wien mit der neuartigen Kombinationsbehandlung?

Bei dem Eingriff verwendet die Ärztin mehrere Laser, um die Tinte schnell und zuverlässig aus den Hautzellen zu entfernen. Bei dieser Kombinationsbehandlung kommt der CO2-Laser zuerst zum Einsatz. Seine Strahlen rauen die Oberfläche der Haut auf. In der Folge entstehen dort kleinste Löcher. Im zweiten Schritt der Methode zerstört der Pico-Way-Laser die Zellen, in denen sich die Farbe befindet. Deren Reste trägt der Organismus der Patienten selbstständig ab. Der Vorteil besteht darin, dass die Kunden auf die Weise weniger Schmerzen verspüren. Zusätzlich überzeugt das Verfahren aufgrund einer kurzen Behandlungsdauer.
Die Entscheidung für oder gegen eine der vier Methoden zur Tattooentfernung Wien fällt während eines der Behandlung vorhergehenden Beratungsgesprächs.