Startseite News

Wandertipps für Teneriffa

0 1877

Für Wanderfreunde bildet die Insel Teneriffa ein lohnendes Reiseziel. Auf dem zu den Kanaren gehörenden Eiland existieren zahlreiche Wanderwege, die eine spektakuläre Aussicht bieten. Dabei kommen Anfänger und erfahrene Sportler auf ihre Kosten. Aufgrund der angenehmen Temperaturen überzeugt der Urlaubsort mit einer ganzjährigen Wandersaison. Interessieren Sie sich als österreichischer Tourist für einen Aufenthalt auf der sonnigen Insel, finden sie hier Tipps zu den sehenswerten Wanderrouten.

Schöne Ziele für Wanderungen auf Teneriffa

Teneriffa bietet seinen Besuchern eine vielfältige Natur. Die Spaziergänge führen die Sportfreunde durch historische Dörfer, eine wilde Blütenpracht oder eine karge Wüstenlandschaft. Neben Palmen, Agaven und Drachenbäumen entdecken die Reisenden kleine Eidechsen, die sich Skinks nennen. Die neugierigen Tierchen beobachten die Wanderer und gelten als eines der Wahrzeichen der Insel.

Die Wanderungen auf Teneriffa fallen abhängig von den Vorlieben der Urlauber kurz oder länger aus. Zu den bekannten Routen gehört die Strecke Barranco del Infierno. Der Name bedeutet übersetzt „Höllenschlucht“ und bezeichnet eine Vertiefung, durch welche die Wanderer laufen. Über einen Ziegenpfad gelangen sie von der Calle Los Molinos zu einem beeindruckenden Wasserfall. Die Wanderung dauert im Schnitt drei Stunden, in denen die Touristen eine Entfernung von mehr als drei Kilometern zurücklegen.

Routen für Anfänger und Fortgeschrittene

Auf Teneriffa finden Interessenten Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Zu den einfachen Strecken gehört die Route der San Juan del Reparo. Sie führt viereinhalb Kilometer durch eine unberührte Naturlandschaft. Ebenfalls zu den Wegen für Anfänger zählt der Pfad von Cruz del Carmen zur Las Carboneras. Auf der fünfeinhalb Kilometer langen Strecke sehen die Wanderer dichte Gagelbäume und wilden Lorbeer. Brauchen die Sportfreunde eine Stärkung, eignen sich mehrere Trinkwasserquellen als willkommene Erfrischungsmöglichkeit.

Als schwieriger Abschnitt erweist sich der Weg San Marcos. Er führt von dem gleichnamigen Fischerort in das Freizeitareal Arenas Negras. Während der Tour gelangen die Interessenten durch ein Gebiet mit großer archäologischer Bedeutung. In ihm befinden sich beispielsweise die Höhlen der Guanchen und die Grotten von Don Gaspar. Die Wanderer legen eine Entfernung von 20 Kilometern zurück.

Kommentare

Kommentare